Zeitmanagement eines Internet Marketers und Freiberuflers im Online Bereich

Wer als Freiberufler im Online Bereich ein hauptberufliches Einkommen erzielen möchte, das deutlich über ein nebenberufliches Minijob Einkommen hinausgeht, der sieht sich gerade zu Beginn einer Reihe von Problemen gegenübergestellt, die er so wohl nicht erwartet hatte. Im Folgenden soll daher besonders auf den Punkt des Zeitmanagements, ein für jeden Freiberufler zentraler Begriff, eingegangen werden.

Freiberufler haben – im Online Bereich vermutlich noch stärker als anderswo – naturgemäß eine sehr starke Eigenverantwortung. Es gibt keinen Chef, keine Vorgesetzten, die den Arbeitsalltag strukturieren. Um erfolgreich alle ausstehenden Aufträge abzuwickeln, ist ein gutes und effektives Zeitmanagement für Freiberufler daher von höchster Bedeutung. Gerade Neueinsteiger unterschätzen die Bedeutung, die das Zeitmanagement hat, oft erheblich. Was soll hier schließlich schon für ein großes Hexenwerk dahinterstecken, man verdient ja schließlich Geld mit seiner Profession als Freiberufler und wird die eingehenden Aufträge soweit möglich schon erledigen oder? Falsch, in der Theorie klingt das zwar alles überaus banal, in der Praxis zeigen sich aber schnell die ersten Schwierigkeiten.

Man kann zwischen zwei Freiberufler Gruppen unterscheiden. Während sich die erste voller Eifer in das Leben als Freiberufler stürzt, nicht selten mehr als 60 Stunden die Woche arbeitet und selbstverständlich auch keine wirklichen Wochenenden kennt, lässt es die andere Gruppe gemächlicher angehen und arbeitet effektiv kaum mehr als 5 Stunden täglich. Beide beschriebenen Gruppen haben ein schlechtes Zeitmanagement, das keinesfalls mehr als ein paar Monate, maximal wenige Jahre, gut geht. Selbstverständlich gibt es auch einen Teil der neu eingestiegenen Freiberufler, die von Anfang an einen ausbalancierten Mittelweg zwischen diesen beiden Gruppen und dem damit verbundenen Zeitmanagement finden, diese sind allerdings wesentlich seltener anzutreffen als man vielleicht meint.

Kommen wir nun zur ersten Gruppe, den Power-Arbeitern unter den Freiberuflern. Nicht selten handelt es sich bei dieser Gruppe um sogenannte Workaholics, die ihr Privatleben zu Gunsten ihrer Arbeit immer mehr einschränken. Was oft nur als vorübergehender Einstiegszustand gesehen wird, wird oft zum gefährlichen Alltag: Eine 60 Stunden Woche. Freiberufler, die sich selbst – aus welchen Gründen auch immer – einer derart hohe Arbeitsbeanspruchung aussetzen, werden über kurz oder lang massive gesundheitliche Probleme bekommen.

Gerade im Online Bereich ist die Verführung zu diesem Zustand besonders groß, immerhin kann hier ja faktisch rund um die Uhr gearbeitet werden. Freiberufler, die über längere Zeit einen derartigen Arbeitsstil praktizieren, sind nicht selten vom gefürchteten Burnout betroffen. Nicht ohne Grund ist auch der Alkoholismus unter Freiberuflern derart weit verbreitet. Nur wer sich vorab Gedanken über ein richtiges Zeitmanagement macht, kann dieser Gefahr effektiv entgegen wirken.

Zeitmanagement spielt auch bei der zweiten beschriebenen Gruppe der Freiberufler eine bedeutende Rolle, wenn auch mit umgekehrten Vorzeichen. Diese können häufig nicht richtig zwischen Berufs- und Privatleben trennen und lassen sich viel zu häufig ablenken. Die Gefahr hierzu ist selbstverständlich bei einer Arbeit als Freiberufler im Online Bereich wieder besonders hoch. Dass der niedrigen Stundenzahl, die effektiv wöchentlich gearbeitet wird, ein sehr schlechtes Zeitmanagement vorausgeht, dürfte klar sein. Man sollte jetzt vielleicht meinen, dass diese Gruppe der Freiberufler weniger von Alkoholismus betroffen ist. Tatsächlich ist es allerdings so, dass gerade der, durch die geringe Zahl der Arbeitsstunden, oft steigende finanzielle Druck letztlich dazu führt, dass auch hier das Risiko des Alkoholismus steigt. Mit einem durchdachten Zeitplan, einer zuvor festgelegten Anzahl von Arbeitsstunden, also einem gut strukturiertem Zeitmanagement, lässt sich für Freiberufler auch hier wieder die Gefahr minimieren.

Es wird deutlich, dass sowohl die hier als Power-Arbeiter bezeichneten Freiberufler, als auch diejenigen Freiberufler, die einen ausgeprägten Laissez-faire Stil an den Tag legen ohne ein ordentliches Zeitmanagement mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf Dauer als Freiberufler bestehen können. Dabei gehört zu einem guten Zeitmanagement eigentlich nicht viel dazu. Man sollte sich einfach gegen Anfang oder Ende einer Woche 1-2 Stunden Zeit nehmen und seine Arbeit –soweit möglich – etwas durchstrukturieren. Ein gutes Zeitmanagement kann die Lebensqualität eines Freiberuflers so wesentlich verbessern.

Freundliche Grüße
Dimitri Schneider

Dimitri Schneider ist Internetmarketer mit Leidenschaft und Betreiber der Online Geld Verdienen Plattform www.verdienst-methode.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *